in

Zwei Menschen in Schleswig-Holstein erschossen – Mutmaßlicher Täter stellt sich

Copyright AFP/Archiv Damien MEYER

In Dänischenhagen in Schleswig-Holstein hat ein Bewaffneter am Mittwoch zwei Menschen erschossen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Kiel mitteilten, setzte sich der mutmaßliche Täter danach anscheinend mit einem Auto in die nahe Landeshauptstadt ab. Auch dort suchten Einsatzkräfte nach Angaben der Ermittlungsbehörden deshalb nach dem Verdächtigen. Am Abend stellte sich der 47-Jährige jedoch in Hamburg, wie die Polizeidirektion Kiel mitteilte.

Zeugen wiesen nach Angaben der Polizei darauf hin, dass das mutmaßliche Fluchtauto im Kieler Brauereiviertel gesehen worden sei. Dies konnten die Ermittler jedoch nicht feststellen, der Einsatz an dieser Stelle wurde wieder beendet. Am späten Nachmittag fahndete die Polizei in Kiel und dem Umland nach dem Täter.

Hinweise auf einen möglichen Amoklauf gab es demnach allerdings ausdrücklich nicht. „Es liegen derzeit keine Erkenntnisse vor, dass es sich um eine Amoklage handeln könnte“, betonten Polizei und Staatsanwaltschaft. In einem Tweet der Kieler Stadtverwaltung war zunächst vom „Verdacht“ auf einen Amoklauf die Rede. Laut Polizei ereignete sich die Tat im persönlichen Umfeld. Bürger entlang einiger Straßen wurden aufgerufen, drinnen zu bleiben.

Laut Ermittlern ereignete sich das Tötungsdelikt in der kleinen Gemeinde Dänischenhagen gegen elf Uhr. In einem Doppelhaus wurden Schüsse abgefeuert, nach ersten Meldungen von der Einsatzstelle starben ein Mann und eine Frau. Der Täter flüchtete danach mit dem Auto. Weitere Details nannten die Behörden weiterhin nicht.

Quelle: AFP

Schlange vor US-Tankstelle nach Hackerangriff auf Pipeline

Colonial Pipeline räumt Zahlung von Millionen-Lösegeld an Hacker ein

Bundestag beschließt Verstärkung des Mali-Einsatzes des Bundeswehr