in

Volkmarsen erinnert an Verletzte durch Autoattacke auf Rosenmontagszug

Copyright AFP Ina FASSBENDER

Die nordhessische Stadt Volkmarsen erinnert am Mittwoch (18.00 Uhr) in einem digitalen ökumenischen Gottesdienst an die 90 bei einer Autoattacke auf den Rosenmontagszug vor einem Jahr verletzten Menschen. Neben Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wird Volkmarsens Bürgermeister Hartmut Linnekugel (parteilos) zur Feier in der evangelischen Kirche der Stadt erwartet. Eine Augenzeugin der Attacke soll eine Rede halten.

Ein heute 30-Jähriger aus Volkmarsen war am 24. Februar 2020 mit seinem Auto in die Zuschauermenge des örtlichen Rosenmontagszugs gefahren. 90 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Unter den Verletzten waren viele Kinder. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erhob im Dezember Anklage vor dem Landgericht Kassel. Demnach soll der 30-Jährige bewusst ungebremst mit 50 bis 60 Stundenkilometern in die Teilnehmer und Zuschauer des Rosenmontagszugs gefahren sein.

Quelle: AFP

BGH verhandelt über Widerrufsrecht bei Kilometer-Leasing

Urteil in Prozess gegen mutmaßlichen IS-Chefrekrutierer in Deutschland erwartet