in

Virologe warnt vor zweiter Infektionswelle!

ONEDIO

Angesichts der schrittweisen Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Italien hat ein Virologe aus Mailand die Situation der Stadt mit einer Bombe verglichen und vor einer zweiten Ansteckungswelle gewarnt. “Die Situation in Mailand ist ein bisschen wie eine Bombe”, sagte Professor Massimo Galli, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten im renommierten Mailänder Krankenhaus Sacco, der Tageszeitung “La Repubblica” am Freitag. Viele Menschen seien krank zu Hause abgeschottet gewesen, ohne getestet worden zu sein. 

“Wir haben eine sehr hohe Zahl von Infizierten, die in den Kreislauf zurückkehren”, fügte er hinzu. Die norditalienische Lombardei mit ihrer Hauptstadt Mailand ist das Zentrum von Italiens Corona-Krise. Fast 15.000 Menschen starben in der wirtschaftsstarken Region an dem neuartigen Coronavirus, mehr als 80.000 Menschen infizierten sich. In ganz Italien gab es nach offiziellen Angaben knapp 30.000 Todesfälle und mehr als 215.000 Infektionsfälle. 

Italien begann am 4. Mai, schrittweise seine Wirtschaft wieder hochzufahren. Galli warnte nun, dass Eindämmungsmaßnahmen wieder eingeführt werden müssten, sollten die Ansteckungszahlen erneut steigen. “Unsere Region muss vielleicht in die Abriegelung zurückkehren, aber auch Teile des Piemont und der Emilia-Romagna”, sagte er “La Repubblica” und bezog sich auf zwei weitere stark von der Epidemie betroffene Regionen. 

Derweil sorgten am Freitag Bilder von flanierenden Menschen ohne Masken und mit einem Aperitif in der Hand entlang der Mailänder Kanäle auf den Titelblättern der italienischen Tageszeitungen für Aufsehen. “Es gibt Zeiten, in denen man berechtigterweise wütend werden kann, und jetzt ist es eine dieser Zeiten: Die gestrigen Bilder an den Kanälen sind beschämend”, erklärte der Bürgermeister von Mailand, Giuseppe Sala, im Onlinedienst Facebook und drohte mit der Schließung der Areale. 

mkü/ck

© Agence France-Presse

Steinmeier: “Man kann Deutschland nur mit gebrochenem Herzen lieben”

Bundestag will nach Corona-Beschränkungen allmählich zur Normalität zurück