in

Verhandlung über Entschädigung für Kohl-Witwe vor Bundesgerichtshof begonnen

Copyright AFP/Archiv Ina FASSBENDER

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Montag in Karlsruhe mit seiner Verhandlung über das umstrittene Buch „Vermächtnis – die Kohl-Protokolle“ begonnen. Dabei geht es um angebliche Zitate des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl (CDU). Eine Entscheidung will der BGH am Montag nicht mehr verkünden. (Az: VI ZR 248/18 und VI ZR 258/18)

Das Buch der Journalisten Tilman Jens und Heribert Schwan erschien 2014, noch zu Lebzeiten Kohls, im Heyne-Verlag. Es enthielt angebliche Äußerungen des früheren Kanzlers, die dieser bei Gesprächen für geplante Erinnerungen getätigt haben soll. Kohl war mit der Veröffentlichung nicht einverstanden und klagte auf Unterlassung und Entschädigung.

Das Landgericht Köln gab den Klagen weitgehend statt, das Oberlandesgericht Köln nur teilweise: Es urteilte nach dem Tod Kohls, dass der Anspruch auf Entschädigung erloschen sei. Kohls Witwe Maike Kohl-Richter führt den Rechtsstreit weiter. Sie fordert vor dem BGH fünf Millionen Euro Entschädigung und verlangt, dass der Verlag die strittigen Passagen nicht weiter verbreitet.

Quelle: AFP

Justitia

Verwaltungsgericht Wiesbaden legt EuGH Fragen zum Schufa-Score vor

Brand auf Containerschiff vor Kanadas Westküste eingedämmt