in

US-Notenbank rechnet noch über Monate mit hoher Inflation

US-Notenbank-Chef Powell
Copyright AFP/Archiv Eric BARADAT

Die US-Notenbank Fed rechnet auch für die kommenden Monate mit einer hohen Inflation. „Die Inflation ist merklich angestiegen und wird wahrscheinlich in den kommenden Monaten erhöht bleiben, bevor sie sich abschwächt“, erklärte Notenbank-Chef Jerome Powell am Mittwoch. Demnach geht die Inflation auf zeitlich begrenzte Faktoren wie Lieferengpässe im Zuge der holprigen wirtschaftlichen Erholung von den Folgen der Corona-Pandemie zurück.

Als Beispiel nannte Powell den weltweiten Halbleitermangel, der unter anderem die Autoindustrie hart trifft. Solche Engpässe dürften sich im Laufe der Zeit aber auflösen, erklärte der Notenbankchef. Powells Äußerungen wurden vor Anhörungen des Fed-Chefs am Mittwoch und Donnerstag in zwei Kongressausschüssen veröffentlicht.

Die Inflation in den USA war im Juni laut dem Verbraucherpreisindex CPI auf 5,4 Prozent angestiegen, der höchste Wert seit August 2008. Anleger beobachten die Entwicklung mit Sorge. Die Notenbank hält aber an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Powell betonte am Mittwoch, bis zu einer vollständigen Erholung von den Folgen der Corona-Pandemie und einer Vollbeschäftigung in den USA sei es noch „ein langer Weg“.

Quelle: AFP

Bundesbehörden stellen sich auf Cyberangriffe zur Bundestagswahl ein

Brüssel leitet tiefgreifenden Wandel der Wirtschaft für den Klimaschutz ein