in

US-Baseball-Team Cleveland Indians benennt sich nach Rassismusvorwürfen um

Copyright GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv Jason Miller

Jahrelang hatte es Rassismusvorwürfe gegen die Baseball-Mannschaft “Cleveland Indians” gegeben – nun hat der US-Topklub seine Umbenennung bekanntgegeben. In einem von Hollywood-Star Tom Hanks eingesprochenen Video kündigte der Verein am Freitag an, seinen seit 1915 bestehenden Namen aufzugeben und nach dem Ende der aktuellen Saison als “Cleveland Guardians” in Wettkämpfe zu ziehen. Indigenen-Organisationen und andere Kritiker hatten den bisherigen Namen als rassistisch gebrandmarkt.

“Cleveland war schon immer der beste Teil unseres Namens”, sagt der bekennende Baseball-Fan Hanks in dem Video. “Dies ist die Stadt, die wir lieben. Und das Spiel, an das wir glauben. Und gemeinsam sind wir alle die Cleveland Guardians.” Der Verein erhält mit dem Namen auch ein neues Logo. 

Der Chef der Indigenen-Vertretung NCAI, Fawn Sharp, begrüßte die Entscheidung des Klubs. Damit habe das Baseball-Team einen “weiteren wichtigen Schritt getan, um die Wunden zu helfen, die sein früheres Maskottchen bei indigenen Menschen verursacht hat”. 

Das Team aus Cleveland hatte im Sommer des vergangenen Jahres angekündigt, Gespräche mit Vertretern der indigenen Gemeinschaft über eine mögliche Umbenennung zu führen. Im Dezember kündigte es dann an, das Wort “Indians” (Indianer) aus seinem Namen zu streichen. Auf der Suche nach einem neuen Namen befragte der Klub aus der Major League Baseball (MLB) mehr als 40.000 Fans. 

Als Reaktion auf Rassismusvorwürfe hatte bereits das Football-Team der US-Hauptstadt Washington im vergangenen Jahr seinen Namen “Redskins” (Rothäute) und das dazugehörige Logo aufgegeben. Trotz wachsender Kritik haben aber in den USA  weiterhin viele Sportteams Namen, die von Indigenen als rassistisch empfunden werden, darunter das Football-Team Seattle Seahawks und der Eishockey-Klub Chicago Blackhawks.

Quelle: AFP

Sitz der EZB in Frankfurt

EZB hebt Vorgabe zu Dividenden-Deckelung auf

Haitis ermordeter Präsident Moïse bei Staatsbegräbnis beigesetzt