in

Union bringt Neuauflage der steuerfreien Corona-Prämie ins Gespräch

Copyright AFP/Archiv Armando BABANI

Die Union hat eine Neuauflage der steuerfreien Corona-Sonderzahlungen an Arbeitnehmer ins Spiel gebracht. “Es gibt gute Gründe dafür, eine solche Regelung auch in diesem Jahr wieder umzusetzen”, sagte Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) der “Welt am Sonntag”. Die große Koalition werde über einen solchen Steuerbonus beraten, kündigte er an. Der Bonus biete einen Anreiz, den herausragenden Einsatz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Krise zu honorieren.

Bereits zu Beginn der Corona-Krise hatte die Koalition beschlossen, einmalige Sonderzahlungen von bis zu 1500 Euro an Mitarbeiter steuerfrei zu stellen. 

Der Koalitionspartner SPD verwies darauf, dass die Bonus- Regelung zuletzt bis Ende Juni verlängert wurde. “Ich hoffe, dass bis dahin noch etliche weitere Arbeitgeber von der Möglichkeit Gebrauch machen”, sagte SPD-Fraktionsvize Achim Post. “Dann werden wir Bilanz ziehen und im Lichte der Krisenentwicklung entscheiden, wie es weitergeht.”

Laut einer Umfrage der “Welt am Sonntag” unter den 30 Dax-Konzernen hat bislang fast die Hälfte der Unternehmen ihren Angestellten eine Corona-Prämie überwiesen. Den Bonus erhalten haben demnach Mitarbeiter von Adidas, Beiersdorf, Daimler, Deutsche Börse, Deutsche Post, Deutsche Wohnen, Deutsche Telekom, Heidelberg Cement, Infineon, Merck, Siemens und Vonovia.

Quelle: AFP

Nächtliche Ausgangssperre in den Niederlanden in Kraft getreten

Johnson und Biden sprechen über Vertiefung der bilateralen Beziehungen