in

Ukraine fordert beschleunigten Nato-Beitritt als "Signal" an Russland

Copyright AFP STR

Angesichts der wachsenden Spannungen mit Russland hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Nato aufgefordert, den Beitritt seines Landes zu der Militärallianz voranzutreiben. „Die Nato ist der einzige Weg, um den Krieg im Donbass zu beenden“, schrieb Selenskyj am Dienstag mit Blick auf die Unruheregion im Osten der Ukraine auf Twitter. Ein beschleunigtes Nato-Beitrittsverfahren für die Ukraine wäre „ein echtes Signal an Russland“.

Der Kreml reagierte umgehend und erklärte, eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine würde die Spannungen in der Ostukraine nur verschärfen. „Wir haben große Zweifel, dass das der Ukraine bei der Regelung ihrer internen Probleme helfen würde“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. „Aus unserer Sicht würde es die Lage nur verschlimmern.“ Für die Millionen von Bewohnern der selbst erklärten Republiken in der Ostukraine wäre „eine Nato-Mitgliedschaft zutiefst inakzeptabel“.

Seit Mitte Februar gibt es wieder verstärkt Kämpfe zwischen pro-russischen Separatisten und der Regierungsarmee in der Ostukraine. Zuletzt lösten Berichte über massive russische Truppenverlegungen große Besorgnis im Westen aus. Nach Angaben der ukrainischen Regierung zieht Russland derzeit tausende Militärs an den nördlichen und östlichen Grenzen zur Ukraine sowie auf der von Moskau annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zusammen.

Nach einem Telefonat mit Selenskyj kritisierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag „Russlands Militäraktivitäten in und um die Ukraine“ und „anhaltende Verletzungen des Waffenstillstands“. Die Nato unterstütze „entschieden die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine“.

Die Nato bleibe der „engen Partnerschaft mit der Ukraine verpflichtet“, erklärte Stoltenberg. Ein militärisches Eingreifen der Nato in den Konflikt mit Russland gilt als ausgeschlossen. Seit der Annexion der Halbinsel Krim im März 2014 durch Russland hat die Militärallianz aber ihre Hilfe zur Stärkung der ukrainischen Streitkräfte verstärkt. Dazu wurden Treuhandfonds eingerichtet, die Programme wie Sprengsatzentschärfung oder Cyber-Abwehr fördern.

Der außenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), bezeichnete die Berichte über russische Truppenbewegungen an der Ost- und Nordgrenze der Ukraine am Dienstag als „höchst alarmierend“. Das „militärische Säbelrasseln“ Russlands sei hochgefährlich und säe „zusätzliche Instabilität in Europa“. Eine neuerliche Aggression Russlands gegen die Ukraine würde „die europäische Sicherheitsordnung in ihren Grundfesten erschüttern“, warnte Hardt.

In dem seit 2014 andauernden Konflikt mit pro-russischen Separatisten in der Ostukraine wurden mehr als 13.000 Menschen getötet. Im Juli vergangenen Jahres hatten sich die Konfliktparteien auf einen Waffenstillstand geeinigt, der jedoch seither immer wieder gebrochen wurde. Zuletzt wurden nach Angaben der ukrainischen Armee am Montag zwei Regierungssoldaten bei Kämpfen mit den Separatisten im Osten des Landes erschossen. Seit Jahresbeginn wurden bereits 23 ukrainische Soldaten in dem Konflikt getötet, gegenüber 50 im gesamten vergangenen Jahr.

Quelle: AFP

Corona-Schnelltest

Deutsche Wirtschaft sieht sich bei Einführung von Coronatests auf Kurs

Netanjahu in politischer Patt-Situation erneut mit Regierungsbildung beauftragt