in

Trump: "Ich fühle mich viel besser" und werde "bald zurück sein"

Copyright AFP Brendan Smialowski

Dem mit dem Coronavirus infizierten US-Präsidenten Donald Trump geht es nach eigenen Worten schon wieder “viel besser”. Als er am Freitag ins Walter Reed-Militärkrankenhaus nahe Washington gebracht worden sei, “habe ich mich nicht so gut gefühlt”, sagte Trump in einem am Samstag (Ortszeit) im Internetdienst Twitter veröffentlichten Video. “Jetzt fühle ich mich viel besser, wir arbeiten hart daran, mich vollständig wiederherzustellen.”

Er gehe davon aus, dass er “bald wieder zurück” sein werde und er freue sich darauf, den Präsidentschaftswahlkampf fortzusetzen, sagte der US-Präsident. Die kommenden Tage seien “die wahre Probe” für den weiteren Verlauf seiner Erkrankung: “Wir werden sehen, was in den nächsten paar Tagen passiert.”

In dem Video betonte Trump, er habe “keine andere Wahl”, als vom Krankenhaus aus weiterzuarbeiten: “Ich hatte keine Wahl. Denn ich wollte einfach nicht im Weißen Haus bleiben.” Er sei vor die Alternative gestellt worden, sich im Weißen Haus auszukurieren und sich “einzuschließen”.

Trumps Äußerung war von Beobachtern zunächst so interpretiert worden, dass er damit sein Verhalten im Umgang mit dem Coronavirus rechtfertigte, zu dem Wahlkampf-Großveranstaltungen und ein weitgehender Verzicht auf das Tragen von Schutzmasken gehörten.

Als politischer Führer der USA müsse er “an vorderster Front” sein: “Ich kann nicht in einem Raum im obersten Stock eingeschlossen und total in Sicherheit sein”, sagte der US-Präsident. “Als ein Anführer muss man Problemen die Stirn bieten. Es gab noch nie einen großen Anführer, der das getan hätte.”

Trump hatte in der Nacht zum Freitag mitgeteilt, dass er und seine Frau Melania positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Am Freitagabend wurde er ins Walter Reed-Militärkrankenhaus vor den Toren der US-Hauptstadt gebracht, wo er seither behandelt wird.

 Sein Leibarzt Sean Conley beschrieb sein Befinden am Samstag als “sehr gut”, der Präsident habe keinerlei Atemprobleme und müsse nicht mit Sauerstoff versorgt werden. Ein Insider bezeichnete den Zustand Trumps in den vorangangenen 24 Stunden hingegen als “besorgniserregend”. Am Abend erklärte Leibarzt Conley, Trump sei noch nicht “aus dem Gröbsten heraus”, er sei aber “vorsichtig optimistisch”.

© Agence France-Presse

Heißestes Jahr auf der Antarktischen Halbinsel seit drei Jahrzehnten

Spahn plant massenhaft Coronatests in Pflegeheimen