in

Taylor Swift stellt mit zehnminütiger Version von "All Too Well" neuen Rekord auf

Copyright AFP/Archiv ANGELA WEISS

Mit einer mehr als zehnminütigen Version ihres Songs „All Too Well“ hat US-Popsängerin Taylor Swift einen neuen Rekord aufgestellt: Der Hit schaffte es als längstes Lied der Geschichte an die Spitze der US-Charts – und verdrängte damit nach knapp 50 Jahren den bisherigen Rekordhalter, das acht Minuten und 42 Sekunden lange „American Pie“ von Don McLean. 

„American Pie“ war im Januar 1972 auf Platz eins der Charts gestürmt. Die Ballade war seitdem das längste Lied, das es auf diese Position geschafft hat – bis zu dieser Woche.

Taylor Swift zeigte sich entzückt über ihren neuen Rekord. „Ihr habt erstmals in der Geschichte einen zehnminütigen Song auf Platz eins geschickt“, schrieb die 31-Jährige auf der Online-Plattform Instagram an die Adresse ihrer Fans.

Taylor Swifts neues Album „Red (Taylor’s Version)“ – eine Neuaufnahme ihres Albums „Red“ aus dem Jahr 2012 – enthält zwei Versionen von „All Too Well“: „All Too Well (Taylor’s Version)“ und „All Too Well (10 Minute Version)“. Gemäß der Regeln des Branchendienstes Billboard, der die US-Charts veröffentlicht, werden beide Songs für die Rangliste zusammengefasst.

Swift will im Streit um die Rechte an ihrer Musik ihre ersten sechs Alben neu aufnehmen. „Red (Taylor’s Version)“ ist die zweite Neuaufnahme nach „Fearless (Taylor’s Version)“ und hat es an die Spitze der Album-Charts geschafft.

Die Sängerin streitet seit dem Jahr 2019 offen mit dem Musik-Mogul Scooter Braun über die Rechte an ihrer Musik. Braun hatte zuvor das Label Big Machine gekauft, bei dem Swift ab dem Alter von 15 Jahren ihre ersten sechs Alben veröffentlicht hatte. Er erwarb damit auch mehrheitlich die Rechte an den sogenannten Master-Aufnahmen der sechs Platten und damit die Kontrolle über die Musik. Braun verkaufte die Rechte später an die Investmentfirma Shamrock Holdings.

Quelle: AFP

Taylor Swift stellt …

Weg für Corona-Impfpflicht bei Bundeswehr ist frei

EMA könnte Corona-Medikament Molnupiravir "innerhalb weniger Wochen" zulassen