in

Taikonauten erreichen chinesische Raumstation "Tiangong"

Copyright CCTV/AFP -

Es soll die bislang längste bemannte Weltraummission Chinas werden: Drei chinesische Astronauten haben Medienberichten zufolge am Samstag die Raumstation „Tiangong“ („Himmlischer Palast“) erreicht. Das Raumschiff „Shenzhou-13“ habe erfolgreich an die Raumstation angedockt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die chinesische Raumfahrtbehörde.

Die Rakete war am Samstag kurz nach Mitternacht (Ortszeit, Freitag 18.00 Uhr MESZ) vom Raumfahrtbahnhof Jiuquan im Nordwesten der Wüste Gobi aus ins All gestartet. Das dreiköpfige Team soll sechs Monate im Kernmodul der im Bau befindlichen Raumstation verbringen.

Unter den drei Astronauten ist auch die Militärpilotin Wang Yaping. Die 41-Jährige war als zweite Chinesin ins Weltall gereist und wird die erste Frau auf der chinesischen Raumstation sein. Geleitet wird die Mission vom 55-jährigen Kommandeur Zhai Zhihang, der im Jahr 2008 als erster Chinese einen Weltraumspaziergang absolvierte. Dem Team gehört außerdem der 41-jährige Militärpilot Ye Guangfu an. 

Die Volksrepublik hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen in seine Raumfahrtprogramme gesteckt, um zu den Raumfahrtnationen USA und Russland aufzuschließen. Das Kernmodul der Raumstation war erst Ende April in seine Erdumlaufbahn gebracht worden. Vollständig in Betrieb gehen soll „Tiangong“ laut den chinesischen Plänen im kommenden Jahr.

Quelle: AFP

Knochenfunde in Herculaneum versprechen neue Erkenntnisse über Vesuv-Ausbruch

UN-Sicherheitsrat verlängert Mission in Haiti um neun Monate