in

Stiftung Warentest: Große Unterschiede bei Ingwer-Shots

Stiftung Warentest: Große Unterschiede bei Ingwer-Shots
Copyright AFP Tobias SCHWARZ

Würzig, scharf und gesund: Viele Menschen setzen in der kalten Jahreszeit auf Ingwer-Shots zur Stärkung des Immunsystems. Zwischen den verschiedenen Herstellern gibt es aber große Unterschiede, wie die Stiftung Warentest am Montag erklärte. Im Test waren 19 verschiedene Ingwer-Shots in einer Preisspanne von 5,60 Euro pro Liter bis hin zu 80 Euro pro Liter. Kaltgepresste Ingwer-Shots enthielten meist mehr Scharfstoffe und waren somit intensiver im Geschmack.

Auch den Vitamin-C-Gehalt der Produkte nahmen die Warentester unter die Lupe. Sieben der getesteten Produkte enthielten nachweislich kein Vitamin C, andere wiederum lieferten deutlich mehr als die empfohlene Tagesdosis. Verbraucher sollten außerdem auf den Zuckergehalt ihres Getränks achten: Da Ingwersaft sehr scharf ist, basieren die Produkte meist auf Apfel- oder Orangensaft. Je nach Zusammensetzung kann der Zuckergehalt der Getränke laut Stiftung Warentest höher sein als der von Cola.

Empfehlenswert war laut Stiftung Warentest die Eigenmarke der Supermarktkette Rewe – für 15,90 pro Liter bekommen Verbraucher einen Ingwer-Shot mit vielen Scharfstoffen und Vitamin C. Günstiger ist demnach der Immer Bio Ingwer-Shot für 5,60 pro Liter.

Wer regelmäßig Ingwer-Shots trinkt, der sollte diese am besten selber herstellen, empfahlen die Tester weiter. Im direkten Vergleich enthielten selbst gemachte Mischungen im Schnitt ein Drittel mehr Scharfstoffe als Produkte aus dem Handel.

Inwiefern Ingwer-Shots tatsächlich der Gesundheit helfen, ist nicht abschließend geklärt: Laborstudien haben laut Stiftung Warentest jedoch eine antivirale, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung nachgewiesen. Die gesundheitlich positiven Wirkungen sind in selbst hergestellten Ingwer-Getränken demnach tendenziell stärker.

Quelle: AFP

Steuereinnahmen in nächsten Jahren wohl deutlich höher als bisher erwartet

Söder kritisiert Spahns Vorstoß zu Ende der Corona-Notlage: "Das war ein Fehler"