in

Steinmeier erinnert mit Gedenkfeier an historische Bedeutung des 9. November

Copyright AFP/Archiv INA FASSBENDER

Mit einer Gedenkveranstaltung im Berliner Schloss Bellevue will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Dienstag an die ambivalente Bedeutung des 9. November in der deutschen Geschichte erinnern (10.45 Uhr). Im „kollektiven Gedächtnis der Deutschen“ stehe der 9. November „für drei einschneidende Daten“, erklärte das Bundespräsidialamt vorab: Der Tag stehe „als Tag der Pogrome von 1938 für die Verfolgung und Vernichtung der Juden im Nationalsozialismus, zugleich als Jahrestag der Ausrufung der Republik 1918 und des Mauerfalls 1989 für den mutigen Kampf für Freiheit und Demokratie“.

Mit der Gedenkveranstaltung will Steinmeier nach Angaben seines Amts „die Ambivalenz des Datums in Wort-, Bild- und Musikbeiträgen zum Ausdruck bringen“ lassen. Dazu hat er drei Rednerinnen und Redner geladen: die Grünen-Politikerin Emilia Fester, die mit ihren 23 Jahren die jüngste Abgeordnete des Bundestags ist; die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer, die vor wenigen Tagen 100 Jahre alt geworden ist; und den ehemalige Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn. Auch Steinmeier will eine Rede halten.

Quelle: AFP

Bundesweite Corona-Inzidenz weiter auf 213,7 gestiegen

Steuerschätzer beraten über Herbstprognose