in ,

Söder besucht Schutzmasken-Produktion in Niederbayern

Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Weng (dpa/lby) – Ein niederbayerischer Automobil-Zulieferer stellt angesichts der Corona-Krise seinen Betrieb auf die Produktion von Schutzmasken um. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) besuchen am Donnerstag um 10.00 Uhr das Werk der Firma Zettl in Weng (Landkreis Landshut). Üblicherweise stellt das Familienunternehmen Zubehörteile wie Sitzbezüge, Türverkleidungen und Mittelkonsolen her.

Zettl ist eine von etlichen Firmen im Freistaat, die vorübergehend Schutzmasken herstellen oder herstellen wollen. Dazu gehören beispielsweise der Hemdenhersteller Eterna aus Passau sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen.

Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, spricht im Plenarsaal.

Grüne fordern 500 Euro Corona-Zulage für Pflege und Medizin

Pizzeria in Unterfranken ausgebrannt