in

Razzia bei Hells Angels in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen

Copyright POOL/AFP/Archiv ANNEGRET HILSE

Mit einer groß angelegten Razzia ist die Polizei in mehreren nordrhein-westfälischen Städten gegen Mitglieder der Rocker-Gruppierung Hells Angels vorgegangen. Im Fokus der Aktion stehen mehrere Verdächtige, die zum Teil an versuchten Morden beziehungsweise einem Mord beteiligt gewesen sein sollen, wie die Staatsanwaltschaften in Duisburg und Mönchengladbach sowie die Duisburger Polizei am Donnerstag gemeinsam mitteilten. 

Demnach ging der Razzia jahrelange Ermittlungsarbeit in den “abgeschotteten Strukturen der organisierten Rockerkriminalität” voraus. Konkret stünden einige der Beschuldigten im Verdacht, an zwei versuchten Morden im Jahr 2013 beziehungsweise an einem Mord im Jahr darauf beteiligt gewesen zu ein. Die Durchsuchungen fanden unter anderem in Duisburg, Mönchengladbach, Leverkusen und Mülheim an der Ruhr statt. Den Angaben zufolge waren auch Kräfte der Spezialeinheiten und der Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Quelle: AFP

Deutsche Bahn

Lokführer-Streik geht trotz neuen Angebots der Bahn weiter

New York ruft wegen Sturm "Ida" Notstand aus