in

Razzia bei Berliner Polizisten wegen Beteiligung an rechter Chatgruppe

Copyright AFP/Archiv Ina FASSBENDER

Wegen des Verdachts der Beteiligung an einer rechten Chatgruppe sind am Mittwoch die Wohnungen von fünf Berliner Polizisten durchsucht worden. Ihnen wird vorgeworfen, in einer Chatgruppe mit zwölf Teilnehmern Nachrichten mit menschenverachtenden Inhalten versandt zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Gegen die beschuldigten Beamten sei in einem anderen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Geheimnisverrats ermittelt worden. Im Zuge der Handyauswertung hätten sich dann Anhaltspunkte für weitere Straftaten ergeben. Gegen die Beamten seien deshalb wegen mutmaßlicher Volksverhetzung und des Verwendens von verfassungsfeindlichen Symbolen zusätzliche Ermittlungen eingeleitet worden.

Die Durchsuchungen der Wohnungen sowie von zwei Dienstanschriften waren nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft erfolgreich. Die Auswertung der Beweismittel dauerte an. Es würden außerdem für alle Beteiligten der Chatgruppe dienstrechtliche Maßnahmen geprüft.

Quelle: AFP

Zahl der Höfe mit ökologischer Tierhaltung steigt von 2010 bis 2020 um 41 Prozent

Steinmeier ruft die Menschen in Deutschland zum Impfen auf