in

Prozess zu Pariser Anschlägen vom November 2015 beginnt in Paris

Copyright POOL/AFP Olivier DOULIERY

Der einzige noch lebende mutmaßliche Attentäter der Pariser Anschläge vom November 2015 ist zum Auftakt des Prozesses am Mittwoch im Pariser Gerichtssaal angekommen. Wie ein AFP-Korrespondent berichtete, trug der 31-jährige Salah Abdeslam ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze Maske, als er in den Verhandlungssaal geführt wurde.  

Sechs Jahre nach den schwersten Anschlägen in der Geschichte der französischen Republik müssen Abdeslam und 19 weitere Angeklagte sich im umfassendsten Prozess, den die französische Justiz je geführt hat, vor Gericht verantworten. Abdeslam war am Morgen in einem stark gesicherten Konvoi aus dem Gefängnis zum Gericht gebracht worden. Er hatte gut fünf Jahre dort in Isolationshaft verbracht und sich bislang gegenüber den Ermittlern nie detailliert zu den Taten geäußert.

Bei den nahezu zeitgleichen Angriffen im Konzertsaal Bataclan, auf Straßencafés und an einem Fußballstadion hatten islamistische Attentäter am 13. November 2015 insgesamt 130 Menschen getötet, darunter zwei Deutsche. 350 weitere Menschen wurden verletzt. 

Es wird der umfangreichste Prozess, den die französische Justiz je geführt hat. Bis zu dem für Mai erwarteten Urteil sind 140 Verhandlungstage geplant. Mehr als 330 Anwälte sind beteiligt. 

Quelle: AFP

Bundeskabinett verabschiedet neue Strategie zur Cyber-Sicherheit

Elektroauto beim Laden

Verbändebündnis fordert einfache Kartenzahlung an Ladesäulen für E-Autos