in

Prozess um Großdiebstahl beim Berliner Hauptzollamt beginnt

Copyright AFP/Archiv Ina FASSBENDER

Vor dem Berliner Landgericht beginnt am Mittwoch (13.00 Uhr) ein Prozess gegen sieben Beschuldigte wegen eines Einbruchs in eine Lagerhalle des Zolls. Die Angeklagten im Alter zwischen 23 und 47 Jahren sollen im Januar 2020 in die Asservatenstelle des Hauptzollamts Berlin eingebrochen sein. Die Bande entwendete demnach Waren mit einem Gesamtgewicht von rund 12 Tonnen, darunter 5,2 Millionen Zigaretten und acht Tonnen Wasserpfeifentabak.

Die Einbrecher soll das Diebesgut mit Lastwagen abtransportiert und unter anderem auf einem Industriegelände zwischengelagert haben. Bei einem vorgetäuschten Kaufgeschäft sollen sie versucht haben, den Wasserpfeifentabak an Ermittler zu verkaufen. Daraufhin wurde der Tabak erneut beschlagnahmt  Der Gesamtwert der gestohlenen Waren und der Steuerschaden beliefen sich laut Gericht auf rund zwei Millionen Euro.

© Agence France-Presse

Modeunternehmer Nygard wegen Verdachts auf Sexhandel in Kanada festgenommen

Bundestag berät über strengere Regeln für Fleischindustrie