in

Prozess gegen mutmaßliche Rechtsextremistin wegen Anschlagsplänen in München

Copyright AFP/Archiv INA FASSBENDER

Wegen der Vorbereitung eines Anschlags muss sich ab Donnerstag (09.30 Uhr) eine mutmaßliche Rechtsextremistin vor dem Münchner Oberlandesgericht verantworten. Der 55-jährigen Susanne G. wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat zur Last gelegt, weil sie einen Brandanschlag auf Amtsträger oder Muslime vorbereitet haben soll. Im Sommer vergangenen Jahres soll sie zu dem Zweck bereits mögliche Opfer ausgespäht haben.

Die Angeklagte soll sich außerdem Informationen über Sprengstoffe sowie Material für den Bau von Brandsätzen über das Internet besorgt haben. Ferner schickte sie laut Anklage Drohbriefe mit scharfen Patronen an Mandatsträger, einen muslimischen Verein und einen Verein zur Flüchtlingshilfe. Die aus Bayern stammende Frau wurde im September 2020 festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Es sind mehr als 20 Verhandlungstage geplant.

Quelle: AFP

EuGH urteilt über Aberkennung von Führerscheinen nach Alkohol- und Drogenfahrten

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Klimaklagen