in

Prozess gegen Journalistin wegen Buchs über Putin und Abramowitsch begonnen

Copyright AFP/Archiv Ben STANSALL

In London hat am Mittwoch ein Verleumdungsprozess begonnen, in dem sich der russische Milliardär und Eigentümer des englischen Fußballvereins FC Chelsea, Roman Abramowitsch, gegen das Buch einer Journalistin zur Wehr setzen will. Abramowitsch wirft der Autorin Catherine Belton vor, Falschbehauptungen über die Rolle des russischen Präsidenten Wladimir Putin beim Kauf des FC Chelsea zu verbreiten.

In ihrem Buch “Putin’s People” vom April 2020 schreibt Belton, der Staatschef habe sich aktiv für massive Investitionen russischer Geschäftsleute im Ausland eingesetzt, um den russischen Einfluss im Ausland auszuweiten. In diesem Zusammenhang habe Putin Abramowitsch im Jahr 2003 persönlich instruiert, den Londoner Fußballverein zu kaufen.

Abramowitsch weist diese Darstellung zurück. Das Buch enthalte leider Ungenauigkeiten, sagte der Anwalt des Geschäftsmannes, Hugh Tomlinson, beim Prozessauftakt. Dem Leser werde glaubhaft gemacht, “dass hier eine Menge Schurkerei am Werke und Herr Abramowitsch ein Teil davon sei”.

Für den Prozess sind zunächst zwei Verhandlungstage angesetzt. Anwalt Tomlinson vertritt dabei auch die Geschäftsleute Michail Fridmann und Piotr Aven in ihrem Vorgehen gegen Belton und den Verlag HarperCollins. Zudem hat Russlands staatlicher Energiekonzern Rosneft Klage wegen des Buches eingereicht.

Abramowitsch ist als Geschäftsmann vor allem in der Metallindustrie tätig. Sein Vermögen, welches das Magazin “Forbes” auf mehr als 14 Milliarden Dollar schätzt, hatte er maßgeblich in den 90er Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion aufgebaut. Zumindest in der Öffentlichkeit hielt er sich unter Präsident Putin weitgehend aus der russischen Politik heraus.

Der FC Chelsea befand sich 2003 in finanziellen Schwierigkeiten. Nach den massiven Investitionen des neuen Besitzers ist der Club mittlerweile zu einem der Spitzenteams im europäischen Fußball aufgestiegen.

Quelle: AFP

AfD-Stiftung muss nicht auf Internetseite des Bundesinnenministeriums erwähnt werden

36-Jähriger in Berlin bei versuchtem Waffenkauf festgenommen