in

Philippinen ersetzen Ausgangssperre in der Hauptstadt mit gezielten Lockdowns

Copyright AFP/Archiv Arun SANKAR

Die Philippinen heben trotz hoher Corona-Zahlen ab Mittwoch die strikte Ausgangssperre in der Hauptstadt Manila auf. Stattdessen sollen gezielte, lokale Lockdowns dabei helfen, den sprunghaften Anstieg der Fallzahlen im Land einzudämmen, wie ein Behördenvertreter am Montag mitteilte. Mehr als 13 Millionen Menschen in der Hauptstadtregion sind seit dem 6. August von der strikten Ausgangssperre betroffen.

“Lokale Lockdowns werden in der Metropolregion Manila erprobt”, kündigte Regierungssprecher Harry Roque an. Von der Maßnahme könne nur ein einzelner Haushalt, aber auch ein Wohngebäude oder eine ganze Straße betroffen sein. Es handle sich um eine “vollständige” Ausgangssperre, betonte der Sprecher. Sogar das Essen werde den Betroffenen geliefert.

Die jüngste Ankündigung erfolgte, nachdem in den vergangenen drei Tagen landesweit mehr als 20.000 Corona-Fälle pro Tag registriert wurden – das sind etwa doppelt so viele wie zu Beginn der Ausgangssperre in Manila. Der deutliche Anstieg wird auf die ansteckendere Delta-Variante zurückgeführt. Zahlreiche Krankenhäuser sind überlastet.

Die Lockerungen der Ausgangssperre für Manila sollen die Wirtschaft und den örtlichen Tourismussektor ankurbeln. Restaurants dürfen nun wieder Gäste empfangen und Schönheitssalons Kunden behandeln – allerdings mit reduzierter Kapazität. Eine begrenzte Anzahl von Gläubigen darf wieder an den Gottesdiensten teilnehmen.

Die Philippinen haben große Probleme mit ihrer Impfkampagne und sehen sich deshalb kaum geschützt gegen eine mögliche neue Infektionswelle. Weniger als 20 Prozent der Einwohner sind vollständig geimpft. Seit Pandemiebeginn wurden mehr als 34.000 Todesfälle registriert.

Quelle: AFP

Ein E-Auto in Berlin wird geladen

Bündnis von Verkehrsverbänden fordert Gipfel für nachhaltige Mobilität

Medizin-Fachzeitschriften: Kampf gegen Klimawandel nicht wegen Corona aufschieben