in

Paris vermeldet Einigung mit EU über neue Staatshilfen für Air France

Logo des französisch-niederländischen Unternehmens
Copyright AFP/Archiv ERIC PIERMONT

Die wie fast alle Fluglinien durch die Corona-Pandemie tief in die roten Zahlen gerutschte Airline Air France kann auf neue Staatsgelder hoffen. Es sei eine Grundsatzeinigung mit der EU-Kommission über neue Unterstützungszahlungen der französischen Regierung erzielt worden, sagte am Sonntag Wirtschaftsminister Bruno Le Maire im Fernsehen. Im Gegenzug für die erneute Staatshilfe müsse Air France einige Start- und Landerechte am Pariser Flughafen Orly abgeben.

Die genaue Höhe der neuen Staatshilfe soll laut Le Maire noch festgelegt werden. Air France-KLM war im Pandemiejahr 2020 tief in die roten Zahlen gestürzt. Der Verlust betrug nach Unternehmensangaben 7,1 Milliarden Euro. 2019 hatte Air France-KLM noch einen Gewinn von 290 Millionen Euro verbucht. Der französische Staat hat der Airline bereits sieben Milliarden Euro zugeschossen.

Quelle: AFP

Bernard Tapie im September 2018

Ex-Adidas-Besitzer Bernard Tapie von Einbrechern angegriffen und gefesselt

Mutmaßlicher Verursacher von Zugunglück in Taiwan entschuldigt sich unter Tränen