in

Öffentliche Schulden steigen im ersten Halbjahr um rund 79 Milliarden Euro

Copyright AFP/Archiv MIGUEL MEDINA

Deutschlands öffentliche Schulden sind im ersten Halbjahr 2021 um 78,9 Milliarden Euro gestiegen. Die Verschuldung des öffentlichen Gesamthaushalts stieg im Vergleich zum Jahresende 2020 um 3,6 Prozent auf insgesamt 2,25 Billionen Euro an, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dies entsprach einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.090 Euro.

Zum öffentlichen Gesamthaushalt gehören Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände sowie die Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte. Mit Ausnahme der Sozialversicherung stiegen die Schulden demnach auf allen Ebenen an. Den größten Zuwachs verzeichneten die Schulden des Bundes, sie stiegen um 5,3 Prozent beziehungsweise 74 Milliarden Euro auf rund 1,48 Billionen Euro. Dies sei “weiterhin auf Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie zurückzuführen”.

Die Schulden der Länder nahmen laut Statistischem Bundesamt geringfügig um 0,6 Prozent auf 639,9 Milliarden zu. Die höchsten prozentualen Schuldenanstiege gegenüber dem Jahresende 2020 wiesen Sachsen mit elf Prozent, Niedersachsen mit fünf Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 4,4 Prozent auf. In Gemeinden und Gemeindeverbänden stiegen die Schulden um 0,8 Prozent auf 134,4 Milliarden Euro.

Quelle: AFP

Özdemir sieht größte Hürden zwischen Grünen und FDP in der Steuerpolitik

Containerladungen

Importpreise steigen so stark wie seit 40 Jahren nicht mehr