ULM TV

Öffentliche Kassen verzeichnen in ersten drei Quartalen 2021 Milliardendefizit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Copyright AFP/Archiv Tobias SCHWARZ

Die öffentlichen Haushalte haben in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres ein Defizit von rund 160 Milliarden Euro verzeichnet. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden unter Verweis auf vorläufige Ergebnisse der sogenannten Kassenstatistik mit. Demnach stiegen die Ausgaben der öffentlichen Kassen in den ersten drei Quartalen um 6,1 Prozent auf 1,307 Billionen Euro.

Die Einnahmen erhöhten sich im Zeitraum von Januar bis September verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent auf 1,146 Billionen Euro. Das ergab unter dem Strich ein Defizit von 160,4 Milliarden Euro. In den ersten drei Quartalen 2020 hatten die staatlichen Haushalte ein etwas geringeres Defizit von 157,1 Milliarden Euro ausgewiesen. Die höheren Ausgaben waren laut Bundesamts vor allem eine Folge der Hilfen in der Coronapandemie.

Auf der Einnahmenseite gab es im zweiten und dritten Quartal 2021 demnach steigende Steuereinnahmen in Folge der ökonomischen Erholung. Die Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben erhöhten sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres 2020 um 7,6 Prozent auf rund 1,02 Billionen Euro. Damit lagen sie auch über dem Niveau der ersten drei Quartale des Vorkrisenjahres 2019.

Quelle: AFP

Aktuelle Beiträge

Exklusiv Interviews

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für Werbe-E-Mails und kritische Nachrichtenankündigungen verwendet.

close