in

Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala zur neuen WTO-Chefin ernannt

Copyright AFP Fabrice COFFRINI

Die Welthandelsorganisation WTO hat eine neue Chefin. In Genf wurde am Montag die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala zur neuen Generaldirektorin der Organisation ernannt. Die ehemalige nigerianische Finanzministerin folgt auf den Karrierediplomaten Roberto Azevêdo, der im August vorzeitig aus dem Amt geschieden war. 

Der Weg für die 66-jährige Entwicklungsökonomin Okonjo-Iweala war erst nach langem Streit und nach dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden frei geworden. Unter Bidens Vorgänger Donald Trump favorisierten die USA zunächst die Südkoreanerin Yoo Myung Hee als Nachfolgerin Azevêdos. Nach dem Amtsantritt Bidens zog sich die Südkoreanerin dann Anfang Februar aus dem Rennen um dem WTO-Chefposten zurück.

Die Ernennung Okonjo-Iwealas erfolgte am Montag durch den Allgemeinen Rat der WTO. Sie ist nicht nur die erste Frau, sondern auch die erste Afrikanerin auf dem Posten. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben wird eine Reform der zuletzt zunehmend unter Druck geratenen WTO sein.

Die WTO mit Sitz in Genf gehört neben dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank zu den wichtigsten internationalen Organisationen in der Wirtschaftspolitik. Sie soll vor allem ein Forum für Verhandlungen zum Abbau von Zöllen sowie anderen Handelshemmnissen bieten und überwachen, ob internationale Handelsabkommen eingehalten werden.

Quelle: AFP

Corona-Kontrolle in Wiesbaden führt zu illegalem Spielcasino in Geschäftshaus

Bundesregierung verteidigt verschärfte Grenzkontrollen gegen Kritik