in

Missbrauchs-Verfahren gegen Chef von Frankreichs Filmförderfonds

Copyright AFP/Archiv Adrian DENNIS

Die französische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Nötigung gegen den Vorsitzenden des nationalen Filmförderfonds CNC, Dominique Boutonnat, eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft des Pariser Vororts Nanterre legt dem 51-Jährigen “versuchte Vergewaltigung” zur Last. Sein 22-jähriger Patensohn hatte nach einem gemeinsamen Urlaub in Griechenland im vergangenen Sommer gegen ihn Anzeige erstattet.

Boutonnat bestreitet die Vorwürfe. Sein Anwalt sprach von “überstürzten” Ermittlungen ohne jede Gegenüberstellung seines Mandanten mit dem mutmaßlichen Opfer. Der Film- und Fernsehproduzent Boutonnat steht seit Juli 2019 an der Spitze des Förderfonds.

In Frankreich waren seit Jahresbeginn eine Reihe ähnlicher Vorwürfe gegen männliche Vertreter aus Filmbranche und Wissenschaft laut geworden. 

Quelle: AFP

Shell legt Strategie für Klimaneutralität bis 2050 vor

Bericht: Seehofer bereitet Einreisebegrenzungen für Tschechien und Tirol vor