in

Meuthen tritt nicht erneut als AfD-Bundesvorsitzender an

Copyright POOL/AFP LEON KUEGELER

Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen tritt nicht erneut als Parteivorsitzender an. Er werde auf dem im Dezember in Wiesbaden geplanten Parteitag nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren, teilte Meuthen in einem am Montag bekannt gewordenen Rundbrief an die AfD-Mitglieder mit. Der 60-Jährige hatte das Amt im Juli 2015 übernommen, zunächst als Ko-Vorsitzender an der Seite von Frauke Petry. Seit Ende 2019 bildete er mit Tino Chrupalla die AfD-Doppelspitze.

Konkrete Gründe für seinen Schritt nannte Meuthen in dem Schreiben an die Mitglieder nicht. “Ich werde selbstverständlich meine politische Arbeit fortsetzen”, schrieb der Europaabgeordnete in dem AFP vorliegenden Rundbrief. Er sprach von einer “unglaublich fordernden, von manchen Härten und Enttäuschungen” geprägten Zeit an der Parteispitze.

Meuthen vertrat den als gemäßigter geltenden wirtschaftsliberalen Flügel der Partei. In der AfD verlagert sich das Machtgefüge seit längerem in Richtung der radikalen Kräfte um den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke. Auch im Bundesvorstand konnte sich Meuthen zuletzt nicht mehr durchsetzen.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl 10,3 Prozent der Stimmen erzielt. Bei der Wahl vor vier Jahren hatte sie mit 12,6 Prozent ein deutlich besseres Ergebnis erreicht. Als Spitzenkandidaten waren Ko-Parteichef Chrupalla und Fraktionschefin Alice Weidel angetreten, die beide als Widersacher Meuthens gelten.

Quelle: AFP

Logo der Bundesagentur für Arbeit

Umfrage: Große Unterschiede bei Unternehmensplänen zur Zuknuft des Homeoffice

Kühnert rechnet mit Zustandekommen der "Ampel"