in

Merkel spricht sich gegen Impfpflicht nach französischen Vorbild aus

Copyright AFP/Archiv Yasuyoshi CHIBA

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich klar gegen die Einführung einer Impfpflicht ausgesprochen. „Wir haben nicht die Absicht, den Weg zu gehen, den Frankreich jetzt vorgeschlagen hat“, sagte Merkel am Dienstag nach einem Besuch beim Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin vor Journalisten. Frankreich hatte erst am Montag eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen angekündigt. Auch in Deutschland gibt es derzeit Sorgen wegen möglicherweise nachlassender Impfbereitschaft in der Bevölkerung. 

Nach Aussage von Fachleuten müssten in Deutschland Impfquoten von 85 Prozent unter den der Zwölf- bis 59-Jährigen erreicht werden, sagte Merkel nach dem fachlichen Austausch mit der zuständigen Bundesbehörden. Bei den Über-60-Jährigen müsse die Quote bei 90 Prozent liegen, um angesichts der Verbreitung der Deltavariante einen neuerlichen starken Anstieg der Fallzahlen zu vermeiden, fügte sie an. Davon sei Deutschland aber „noch weit entfernt“.

In diesem Zusammenhang rief Merkel die Deutschen eindringlich zu Impfungen auf. Eine Immunisierung schütze „immer auch jemanden, dem Sie nahestehen, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben“, sagte sie. Sie appelliere an alle, die „unsicher“ seien, sich impfen zu lassen. Auch die Gesellschaft insgesamt würde durch eine hohe Impfquote profitieren, da Beschränkungen zurückgenommen werden könnten. „Je mehr geimpft sind, desto freier werden wir wieder sein.“

Quelle: AFP

Zahl der Corona-Toten in Russland auf neuem Rekordhoch

BGH bestätigt Unterbringung wegen Spatenattacke vor Hamburger Synagoge