in

Mehr als 200 Menschen bei Mai-Demo in Istanbul festgenommen

Copyright AFP BULENT KILIC

Die türkische Polizei hat am Samstag mehr als 200 Menschen festgenommen, die trotz eines Corona-Versammlungsverbots Kundgebungen zum Tag der Arbeit abhalten wollten. Nach Berichten von AFP-Korrespondenten wurden die Menschen in Gewahrsam genommen als sie versuchten, auf den symbolträchtigen Taksim-Platz oder die angrenzende Istiklal-Straße zu gelangen. Die Stadtverwaltung gab die Zahl der Festnahmen mit 212 an.

Die Beamten gingen teilweise gewaltsam gegen die Demonstranten vor. Immer wieder drängten sie die Menge mit ihren Schilden zurück oder schleppten einzelne Teilnehmer gewaltsam fort. 

Angesichts massiv steigender Infektions- und Todesfälle durch das Coronavirus gilt seit Donnerstag in der Türkei ein landesweiter Lockdown. Bis zum 17. Mai dürfen die Menschen ihre Häuser nur noch aus triftigen Gründen verlassen, alle Geschäfte des nicht-täglichen Bedarfs sind geschlossen. 

Der Taksim-Platz ist seit Jahrzehnten alljährlicher Schauplatz von 1. Mai-Demonstrationen. Immer wieder gibt es dort gewalttätige Zusammenstöße, seitdem am Tag der Arbeit 1977 dort 34 Menschen getötet wurden. Der Platz ist bereits seit Jahren für Kundgebungen zum Tag der Arbeit gesperrt, immer wieder werden Demonstranten festgenommen, die dem Verbot trotzen.

Quelle: AFP

Polizei: Demonstrationen in Berlin zunächst "weitestgehend ruhig"

Passagiere gehen an Bord der "Costa Smeralda"

Reederei Costa nimmt Kreuzfahrten wieder auf