in

Mann aus Rheinland-Pfalz stirbt nach Verzehr von Herbstzeitlosen

Copyright AFP/Archiv David GANNON

In Rheinland-Pfalz ist ein Mann nach dem Verzehr von Herbstzeitlosen gestorben. Der Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz verwechselte die Pflanze mit Bärlauch und zog sich eine Vergiftung zu, wie die Polizei in Koblenz am Mittwoch mitteilte. Seine Frau musste wegen Vergiftungserscheinungen weiter stationär behandelt werden. Das Ehepaar hatte geglaubt, Bärlauch gesammelt zu haben.

Weil zunächst der Verdacht bestand, dass das Paar mit Viren oder Bakterien belastete Lebensmittel gegessen hatte, beschlagnahmten Ermittler diverse Lebensmittel in der Wohnung des Ehepaars und brachten sie zum Landesuntersuchungsamt. Noch bevor diese im Labor untersucht wurden, fiel den Lebensmittelexperten eine Tüte mit grünen Blättern auf, die Bärlauch ähnelten. Diese identifizierten Gärtner der Stadt Koblenz als Herbstzeitlosen.

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, er starb an den Folgen der Vergiftung. Die Blätter von Herbstzeitlosen sind hochgiftig und ähneln den Blättern des Bärlauchs. Symptome einer Vergiftung sind ein Brennen im Mund, Schluckbeschwerden und Erbrechen. Auch die Blätter der giftigen Maiglöckchen sehen dem Bärlauch ähnlich. Die Polizei warnte vor dem Sammeln von Bärlauch.

Quelle: AFP

Logo der Bundesagentur für Arbeit

Nachfrage nach Arbeitskräften auch im April gestiegen

Tödlicher Stromunfall in Bremer Arztpraxis durch unsachgemäße Handwerksarbeiten