in

Macron nimmt an Fußballspiel für den guten Zweck teil

Copyright AFP Ludovic MARIN

Kicken für den guten Zweck: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat an einem Benefiz-Fußballspiel zugunsten einer Krankenhausstiftung teilgenommen. Der 43-jährige Staatschef lief bei der Partie im Pariser Vorort Poissy als Mittelfeldspieler auf und verwandelte einen Elfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich. An dem Match nahmen auch prominente Fußballgrößen teil, darunter der frühere Arsenal-Trainer Arsène Wenger und der französische Ex-Nationalspieler Marcel Desailly.

Der Applaus des Publikums war Macron schon bei der ersten Ballberührung sicher. Auf allzu große Gegenwehr traf der Präsident nicht – seine Gegner hielten meist respektvollen Abstand zum Staatschef. Der Präsident kann den Zuspruch gut gebrauchen: Macron will wohl im kommenden Jahr erneut ins höchste Staatsamt gewählt werden – auch wenn er seine Kandidatur offiziell noch nicht erklärt hat. 

Macron, der erklärter Marseille-Fan ist und während seines Studiums Fußball spielte, hatte am Donnerstag die geplanten Sportstätten für die Olympischen Spiele 2024 besucht. “Das Ziel ist nicht einfach, Medaillen zu gewinnen, sondern den Sport in den Mittelpunkt unserer Nation zu rücken”, sagte er. Zur die Förderung neuer Sportstätten kündigte er die Freisetzung von 200 Millionen Euro an.

Der Erlös von rund 3000 verkauften Tickets bei dem Benefizspiel geht an eine Krankenhausstiftung, deren Präsidentin First Lady Brigitte Macron ist. Sie hatte ihrem Mann vor dem Spiel den Rücken gestärkt – mit einem Kuss. Am Ende gewann Macrons Mannschaft mit 6:1.

Macron ist nicht der einzige Staatschef, der seine Volksnähe gern auf dem Sportplatz demonstriert. Berüchtigt sind die Auftritte von Russlands Staatschef Wladimir Putin auf dem Eishockey-Feld. Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan präsentierte sich schon im Fußball-Trikot.

Quelle: AFP

Halb geschreddertes Banksy-Werk für Rekordsumme versteigert

Sechs Tote bei schweren Ausschreitungen in Beirut