in

Jobportal Indeed: Personaler sind auf boomendem Arbeitsmarkt besonders gefragt

Kellnerin in einem Café in München
Copyright AFP Christof STACHE

Deutsche Unternehmen suchen laut dem Jobportal Indeed händeringend nach neuen Mitarbeitern. Über alle Jobbereiche hinweg nahm die Anzahl der Stellenangebote zu Ende Oktober im Vergleich zu Vor-Pandemie-Zeiten um 39,4 Prozent zu, wie Indeed am Mittwoch mitteilte.

Trotz der hohen Anzahl an Stellenangeboten stagnierte jedoch die Anzahl der aktiv Arbeitssuchenden. So waren im Oktober lediglich 18,1 Prozent der befragten Berufstätigen aktiv auf Jobsuche. 27 Prozent der Befragten gaben an, zumindest offen für neue Stellenangebote zu sein.

Die Zurückhaltung der Erwerbstätigen sei keine gute Nachricht für Unternehmen, erklärte die Indeed-Ökonomin Annina Hering. Es sei nicht absehbar, dass sich mehr Menschen aktiv auf die Jobsuche machten. „Dabei stehen die Chancen gerade sehr gut, einen neuen Job zu finden“, erklärte Hering. „Das Angebot an Stellenanzeigen ist deutlich über dem Vor-Corona-Niveau.“

In einzelnen Branchen stieg die Anzahl der Stellenangebote besonders deutlich. Im Bereich Personalwesen wurden beispielsweise 65,6 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als noch Anfang Februar 2020. Insbesondere im Bereich Personalgewinnung stieg die Anzahl der Stellenangebote seitdem um 170 Prozent.

Auch in von der Pandemie schwer getroffenen Wirtschaftsbereichen wie der Gastronomie und der Lebensmittelbranche wird laut Indeed wieder nach Personal gesucht. Die Zahl der Stellenangebote stieg hier um gut 70 Prozent. 

Ein weiterer Trend der Corona-Pandemie führte auch zu vermehrten Stellenausschreibungen im Bereich Transport, Logistik und Lagerhaltung. „Immer öfter lassen Menschen sich nicht mehr nur Bücher, Möbel und Katzenfutter direkt nach Hause liefern“, erklärte Indeed. Auch der Wocheneinkauf oder Essen vom Lieblingsrestaurant würden immer häufiger nach Hause bestellt. 

Dies treibe den Personalbedarf im Bereich Transport, Logistik und Lagerhaltung nach oben, angesichts des nahenden Weihnachtsgeschäfts sei ein Ende dieses Trends nicht zu erwarten. Insgesamt wurden in dem Bereich laut Indeed 64,4 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als vor der Pandemie.

Ein vergleichsweise geringes Wachstum verzeichnete hingegen die Maschinenbaubranche mit Plus 14,1 Prozent im Vergleich zu Februar 2020. Auch im Rechtswesen (20,8 Prozent) und im Bereich Büro und Verwaltung (27 Prozent) fiel der Zuwachs an Stellenangeboten unterdurchschnittlich aus.

Quelle: AFP

Bundesweite Corona-Inzidenz erreicht mit 232,1 neuen Höchstwert

US-Gericht genehmigt Übergabe von Akten zu Erstürmung des Kapitols an U-Ausschuss