in

Joanne K. Rowling erhielt nach Äußerungen zu Trans-Menschen Morddrohungen

Joanne K. Rowling
Copyright GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv Dia Dipasupil

Bestseller-Autorin Joanne K. Rowling hat nach ihren umstrittenen Äußerungen über Trans-Menschen unzählige Morddrohungen erhalten. „Ich habe jetzt so viele Morddrohungen bekommen, dass ich das Haus damit tapezieren könnte“, schrieb die britische Schriftstellerin am Montag bei Twitter. Sie kritisierte drei Trans-Aktivisten, die ihre persönliche Adresse veröffentlicht hatten.

Die 56-jährige „Harry Potter“-Autorin dankte der schottischen Polizei für ihre Unterstützung. Am Freitag hatten drei Aktivisten ein Foto bei Twitter veröffentlicht, auf dem sie vor Rowlings Haus in Edinburgh stehen und auf dem auch die Adresse zu sehen ist. Ein Polizeisprecher teilte mit, es seien Ermittlungen zu dem Fall im Gange. Die Twitter-Accounts der drei Aktivisten waren am Montag nicht mehr verfügbar.

Es handele sich um „Einschüchterungskampagnen“ gegen sie und andere Frauen, die sich zu Geschlechterfragen geäußert hätten, erklärte Rowling. Sie lasse sich davon jedoch nicht einschüchtern. Die Autorin wandte sich mit einer Botschaft direkt an die Trans-Aktivisten: „Vielleicht ist der beste Weg, zu beweisen, dass eure Bewegung keine Bedrohung für Frauen ist, indem ihr aufhört, uns zu stalken, zu belästigen und zu bedrohen.“

Die Autorin der „Harry-Potter“-Saga ist seit rund zwei Jahren in einen Streit mit Mitgliedern der Trans-Gemeinschaft verwickelt. Der Konflikt begann unter anderem mit einem Tweet der Autorin, die sich gegen die Verwendung des Begriffs „Menschen, die menstruieren“ aussprach und stattdessen forderte, einfach von Frauen zu sprechen. Viele Trans-Aktivisten warfen ihr deshalb Transfeindlichkeit vor. Die Äußerungen der Autorin führten auch zu einem Zerwürfnis mit einigen Stars der „Harry Potter“-Filme, darunter Hauptdarsteller Daniel Radcliffe. 

Quelle: AFP

Joanne K. Rowling …

Bundesregierung weist Lukaschenkos Forderung nach Flüchtlingsaufnahme zurück

Moskau: USA verbreiten "falsche Informationen" über russische Truppenbewegungen