in

Innenministerium verteidigt Kontrollen an Grenzen zu Tschechien und Österreich

Copyright AFP/Archiv Christof STACHE

Das Bundesinnenministerium hat die strengen Grenzkontrollen zu Tschechien und Österreich als notwendig verteidigt. Die Ausbreitung von mutierten Varianten des Coronavirus könne dadurch “deutlich gehemmt” werden, sagte Innen-Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) am Montag im Deutschlandfunk. Die Grenzkontrollen seien “nicht schön”, aber zum jetzigen Zeitpunkt “leider notwendig”.

Er wies auch Kritik der EU-Kommission an den Einreisebeschränkungen zurück. Deutschland benötige jetzt “keine Belehrungen von Brüssel”, sagte Mayer. Es werde alles getan, um “adäquate Lösungen” zu finden und etwa den Bedürfnissen der Wirtschaft gerecht zu werden. Es gebe bereits Ausnahmemöglichkeiten für die Einreisen. Zudem werde mit der Wirtschaft und den Partnerländern über “vernünftige Lösungen” gesprochen. 

Seit Sonntag finden an den Grenzen zu Tschechien und Tirol in Österreich strenge Kontrollen statt. Die Einreise für Berufspendler etwa im Gesundheits- und Pflegebereich bleibt aber weiter möglich. Am Donnerstag hatte sich die Bundesregierung darauf verständigt, Tschechien, die Slowakei und das österreichische Bundesland Tirol als “Virusvarianten-Gebiete” einzustufen.

Quelle: AFP

Saarlands Ministerpräsident Hans schließt strengere Grenzkontrollen nicht aus

Deutsche Industrie sieht in neuer WTO-Chefin "Hoffnungszeichen" für den Handel"