in

Indiens Wirtschaft coronabedingt um 7,3 Prozent eingebrochen

Die Corona-Krise hat Indien hart getroffen
Copyright AFP Indranil MUKHERJEE

Indiens Wirtschaft ist angesichts der Corona-Krise im zurückliegenden Jahr um 7,3 Prozent eingebrochen. Nach am Montag veröffentlichten offiziellen Daten wuchs die indische Wirtschaft zwischen Januar und März zwar wieder um 1,6 Prozent, das war das vierte Quartal des Wirtschaftsjahres. In den beiden Vorquartalen war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) jedoch deutlich gesunken – dies führte zur ersten Rezession des Landes seit der Unabhängigkeit 1947.

Wegen der Pandemie, die das Land hart getroffen hat, fielen rund 230 Millionen Inderinnen und Inder in die Armut. Ende des vergangenen Jahres hatte sich die Lage wegen zunehmender Lockerungen wieder etwas erholt. Jedoch steigen die Infektionszahlen in dem Land seit April wieder stark an. Allein in acht Wochen starben rund 160.000 Menschen, im April verloren 7,3 Millionen Inderinnen und Inder ihren Job.

Quelle: AFP

Maaßen lässt Mitgliedschaft in Werteunion nach Führungswechsel ruhen

Ermittler zerschlagen mutmaßlichen Drogenhändlerring in Freiburg