in

Illertissen:Hund frisst vermeintlichen Giftköder

Noël Zia Lee

ILLERTISSEN. Am Sonntagmittag war eine 53-jährige Frau mit ihrem Hund im Obenhauser Ried, östlich des Flugplatzes, spazieren. Im Bereich eines dortigen Weihers fraß der Vierbeiner plötzlich etwas, was in der Wiese gelegen hatte. Die Hundehalterin sah nach und konnte dort zahlreiche Hähnchenfleischwürfel auffinden. Sie begab sich deshalb mit ihrem Hund sofort in tierärztliche Behandlung da sich der Verdacht ergab, dass das Fleisch mit einer giftigen Substanz versetzt war. Der Vierbeiner wurde mit einem Medikament zum Übergeben gebracht, so dass er nach derzeitigem Stand unverletzt blieb. Die 53-Jährige händigte dem Tierarzt einen Fleischbrocken zur weiteren Untersuchung aus. Ein Ergebnis wird für den heutigen Montag erwartet. Es wird nachberichtet. Die Hundehalterin konnte bei der Anzeigenerstattung die Tatörtlichkeit nicht mehr detailliert wiedergeben. Eine Absuche im Obenhauser Ried verlief negativ. Die Polizei rät deshalb zur Vorsicht und empfiehlt Hundehaltern im dortigen Bereich ihr Tier an die Leine zu nehmen. Auch wenn noch nicht feststeht, ob tatsächlich durch einen unbekannten Täter Giftköder ausgelegt wurden, ermitteln die Beamten in einem Strafverfahren. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Illertissen, Tel. 07303/9651-0. (PI Illertissen)

Neu-Ulm: Abstandsmessung – sechs Fahrverbote

Extrem seltener Affe in Frankreich geboren