in

Hurrikan "Nicholas" trifft auf texanische Küste

Copyright RAMMB/NOAA/NESDIS/AFP Handout

Der zum Hurrikan angeschwollene Tropensturm “Nicholas” hat die Küste des US-Bundesstaats Texas erreicht. Wie das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA (NHC) am Dienstagmorgen (Ortszeit) mitteilte, traf “Nicholas” mit einer Windgeschwindigkeit von rund 120 Stundenkilometern auf Land. Die Meteorologen gehen davon aus, dass “Nicholas” am Anfang seines Weges über das Festland auf die Millionenmetropole Houston prallen dürfte.

In der texanischen Küstenstadt Matagorda waren der herannahende Hurrikan bereits am Montagabend spürbar: Mehrere Straßen in den Verwaltungsbezirken Matagorda und Lavaca mussten bereits wegen Überschwemmungen geschlossen werden, die von Ausläufern des Sturms ausgelöst wurden. 

Das NHC warnte vor “lebensbedrohlichen” Windböen und Sturzfluten. Der Bürgermeister von Houston, Sylvester Turner, appellierte eindringlich an die Bevölkerung, die Straßen zu verlassen und in der Nacht nicht zu fahren.  

Texas wird immer wieder von heftigen Stürmen heimgesucht. Nach Angaben von Wissenschaftlern verleiht der Klimawandel diesen Stürmen zusätzliche Kraft.

Quelle: AFP

Windräder erzeugen Strom

Tennet-Chef: Geplante Übertragungsleitungen werden für Energiewende nicht reichen

Hunderte Heuballen an A4 in Hessen in Brand geraten