in

Großrazzia in Berlin bei berüchtigtem Clanchef

Copyright AFP JENS SCHLUETER

In Berlin, Brandenburg und der Schweiz sind Ermittler am Dienstag zu Razzien im Umfeld des Clanchefs Arafat A.-C. ausgerückt. Es gehe um den Verdacht von Steuerstraftaten “in erheblichem Umfang im Zusammenhang mit Managementleistungen innerhalb der Rapszene”, teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen richten sich demnach gegen vier Beschuldigte, die teilweise dem Bereich der organisierten Kriminalität zuzurechnen seien. Medienberichten zufolge soll es sich dabei unter anderem um Clanchef A.-C. handeln.

Durchsucht wurde etwa dessen Bürokomplex im Bezirk Treptow-Köpenick, wie unter anderem die Zeitung “B.Z.” schrieb. 18 Wohn- und Geschäftsobjekte in Berlin, Brandenburg und der Schweiz sollten nach Angaben der Ermittler durchsucht werden.

Gut 300 Beamte waren demnach im Einsatz. Ziel der Maßnahmen war nach Polizeiangaben, Beweismittel zu beschlagnahmen. Neben den Durchsuchungsbeschlüssen sollten auch Arrestbeschlüsse in Höhe von mehreren Millionen Euro vollstreckt werden.

A.-C. steht derzeit ebenso wie drei seiner Brüder vor dem Berliner Landgericht. Der Clanchef ist ein ehemaliger Geschäftspartner des Rappers Bushido und soll ihn erheblich unter Druck gesetzt haben, als der Musiker die Auflösung der Geschäftsbeziehungen erklärte.

© Agence France-Presse

EuGH: Großbritannien darf Kernkraftwerk staatliche Hilfen gewähren

Familie wollte Frau mutmaßlich durch Entführung an Aussage gegen Ehemann hindern