in

Großrazzia gegen mutmaßliche Pädokriminelle in Nordrhein-Westfalen

Copyright AFP JENS SCHLUETER

Mit einer Großrazzia sind Ermittler in Nordrhein-Westfalen gegen mutmaßliche Pädokriminelle vorgegangen. Wie die Kölner Staatsanwaltschaft mitteilte, durchsuchten Beamte am Donnerstag 80 Objekte von insgesamt 64 Verdächtigen in diversen Städten und Gemeinden. Diese sollen kinderpornografische Bilder besessen und verbreitet haben.

Ein Zusammenhang mit den großangelegten Ermittlungen im Rahmen des Missbrauchskomplexes Bergisch Gladbach bestand demnach aber nicht. Den Beschuldigten wird laut Staatsanwaltschaft zur Last gelegt, insbesondere über soziale Medien kinderpornografisches Material getauscht zu haben. Die Beamten stellten demnach bei den Razzien zahlreiche Datenträger fest, die nun ausgewertet werden.

© Agence France-Presse

Sexszene auf Großbildschirm im argentinischen Parlament

Trotz internationaler Appelle zur Deeskalation weiter Kämpfe um Berg-Karabach