in

Gewaltsame Zusammenstöße bei Mai-Demo in Paris

Copyright AFP Bertrand GUAY

Bei Demonstrationen zum Tag der Arbeit in Paris ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Teilnehmern und der Polizei gekommen. Nach Polizeiangaben versuchten Anhänger des linksextremen „Schwarzen Blocks“ am Samstag, den Protestmarsch der Gewerkschaften durch die französische Hauptstadt zu blockieren. Die Polizei setzte Tränengas ein. Insgesamt wurden nach Angaben des Innenministeriums vom Abend 46 Menschen in Paris festgenommen.

Demonstranten schlugen die Scheiben von Bankfilialen in der Hauptstadt ein, setzten Mülleimer in Brand und bewarfen Polizisten mit Wurfgeschossen. Drei Beamte wurden verletzt, teilte das Innenministerium mit.

Laut dem Gewerkschaftsverband CGT fanden landesweit fast 300 Kundgebungen zum 1. Mai statt, daran hätten sich insgesamt 170.000 Menschen beteiligt. In der Hauptstadt seien es allein 25.000 gewesen. Das Innenministerium gab die Zahl der landesweiten Demonstrationsteilnehmer mit 106.000 an, in Paris waren es demnach 17.000.

Quelle: AFP

Belgische Polizei löst Corona-Protest von hunderten Jugendlichen in Park auf

Söder: "Die Union hat beste Chancen, das Kanzleramt wieder zu erobern"