in

Frankreichs Senioren bekommen Geimpft-Status nur noch mit Booster-Impfung

Copyright AFP/Archiv Denis CHARLET

Angesichts steigender Corona-Zahlen erhöht Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Druck beim Impfen. Menschen über 65 Jahren gelten ab Mitte Dezember nur noch als geimpft, wenn sie eine Booster-Impfung nachweisen können. „Sechs Monate nach der Impfung verringert sich die Immunität, und das Risiko einer schweren Form steigt. Die Lösung ist eine weitere Impfdosis“, sagte Macron am Dienstag in einer Ansprache an die Nation. 

Die Booster-Impfung solle demnächst für alle Menschen über 50 zugänglich sein. „Mehr als 80 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen sind über 50, deshalb starten wir die Kampagne für die Booster-Impfung Anfang Dezember“, sagte er. 

Außerdem sollen die Kontrollen des sogenannten Gesundheitspasses in Cafés, Restaurants, kulturellen Einrichtungen und Zügen verschärft werden. Der Corona-Pass entspricht der deutschen 3G-Regelung. Ein QR-Code auf Papier oder auf dem Telefon zeigt an, ob jemand geimpft, genesen oder kürzlich getestet ist. „Die fünfte Welle hat in Europa begonnen“, betonte Macron. 

Der Präsident wandte sich insbesondere an diejenigen, die bislang auf die Impfung verzichtet haben. „Ich appelliere an das Verantwortungsgefühl der sechs Millionen von Ihnen, die sich noch nicht haben impfen lassen“, sagte er. „Frei sein bedeutet in Frankreich auch, verantwortungsvoll und solidarisch zu sein“, fügte er hinzu. 

Frankreich war ursprünglich eines der Länder mit besonders vielen Impfskeptikern gewesen. Nachdem der Präsident allmählich den Impfdruck erhöht hatte, nahm die Protestbewegung der Impfgegner immer weiter ab. In Pflegeberufen gilt bereits seit Mitte September eine Impfpflicht. Derzeit liegt die Impfquote der Über-12-Jährigen bei 89 Prozent. 

Im Vergleich zu Deutschland und Großbritannien sei die Lage in Frankreich besser, betonte Macron. „Aber der Anstieg der Inzidenz um 40 Prozent innerhalb einer Woche und der Anstieg der Krankenhauspatienten sind Alarmzeichen“, sagte Macron. Er rief dazu auf, die Abstandsregeln wieder besser zu beachten. Auch die Maskenpflicht an Schulen werde vorerst weiter nötig sein.

In Frankreich steigen die Infektionszahlen derzeit wieder an, allerdings weniger stark als in Deutschland. Die Inzidenz liegt landesweit bei 73 Fällen pro Woche auf 100.000 Einwohner. Die Impfquote der Über-12-Jährigen liegt bei etwa 89 Prozent.

Der Staatsrat hatte sich am Dienstag zur Verfassungsmäßigkeit des jüngsten Gesetzes zum Kampf gegen die Pandemie geäußert. Demnach ist es zulässig, den Zugang zu bestimmten Orten noch bis zum kommenden Sommer – statt wie ursprünglich geplant bis Mitte November – mit Hilfe des Gesundheitspasses zu regeln. Die Möglichkeit, dass Schulleiter den Impfstatus der Schüler abfragen können, stuften die Richter hingegen als unverhältnismäßigen Eingriff ins Privatleben ein. 

Quelle: AFP

Macron bekräftigt Bau neuer Atomreaktoren in Frankreich

Tausende Migranten sitzen im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen fest