in

Frankreichs Bischöfe wollen Entschädigungen durch Immobilien-Verkauf finanzieren

Copyright Nicaraguan Presidency/AFP Cesar PEREZ

Die katholische Kirche in Frankreich will sich von einigen ihrer Immobilien trennen, um Entschädigungen für Missbrauchsopfer zu finanzieren. „Wir werden dafür nicht die Zuwendungen der Gläubigen nutzen“, sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Eric de Moulins-Beaufort, am Montag in Lourdes zum Abschluss der Vollversammlung der Bischofskonferenz. Die Bischöfe hatten sich in erster Linie mit den Folgen von sexuellem Missbrauch in der Kirche befasst. 

Eine nationale Instanz unter dem Vorsitz einer Richterin solle sich mit den Anträgen der Opfer befassen, kündigte de Moulins-Beaufort an. Die Höhe der Entschädigungen sei noch nicht entschieden. Es handele sich um individuelle Entschädigungen. „Jedes Opfer wird berücksichtigt“, betonte der Bischof. „Wir greifen auf die Reserven der Kirche zurück.“ Auch die Aufnahme eines Kredits sei möglich. 

Quelle: AFP

Krankenhäuser rechnen mit eingeschränktem Betrieb – viele Intensivstationen voll

Urteil: Keine volle Kostenerstattung für Flüchtlingsunterbringung für NRW-Städte