Copyright AFP/Archiv JOHN MACDOUGALL

FDP-Bundesspitze geht endgültig auf Distanz zu Kemmerich

↓↓Nach Werbeanzeige gehts weiter↓↓

Die FDP-Spitze grenzt sich endgültig vom umstrittenen Thüringer Landesvorsitzenden Thomas Kemmerich ab. Das Präsidium der Freien Demokraten beschloss einstimmig, ihm jegliche „finanzielle, logistische oder organisatorische Unterstützung für einen Wahlkampf“ zu versagen, wie Generalsekretär Volker Wissing am Freitag mitteilte. Auch die anderen 15 Landeschefs der FDP gingen offen auf Distanz zu ihrem Kollegen Kemmerich. 

Hintergrund ist eine aktuelle Aussage Kemmerichs, mir der er die umstrittene Annahme der Wahl zum Ministerpräsidenten im Februar gerechtfertigt hatte. Der Thüringer FDP-Landeschef, der im Februar mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden war, hatte am Donnerstag auf Twitter geschrieben: „Nicht die Annahme der Wahl war der Fehler, sondern der Umgang der anderen demokratischen Parteien mit der Situation.“ 

„Die Annahme der Wahl war ein schwerer politischer und persönlicher Fehler, entgegnete Wissing dem Thüringer FDP-Landeschef. „Sie stand in krassem Widerspruch zu der liberalen Grundhaltung der Freien Demokraten.“

Die FDP stehe für eine offene Gesellschaft, in der Menschen sich frei entfalten können, erklärte Wissing. „Aus dieser Haltung ergibt sich bereits, dass es keinerlei Schnittmengen mit einer Partei geben kann, die gesellschaftspolitisch auf Ausgrenzung, wirtschaftspolitisch auf Abschottung setze, erklärte Wissing mit Blick auf die AfD.“ 

Die Verantwortung für die Wahl zum Ministerpräsidenten am 5. Februar trage Kemmerich, fügte Wissing hinzu. Kemmerich war im Februar zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt worden. Nach breiten Protesten trat er kurz darauf wieder zurück. Inzwischen ist Bodo Ramelow (Linke) wieder Regierungschef im Freistaat.

Am Freitagnachmittag veröffentlichten die 15 anderen FDP-Landesvorsitzenden einen Brief, in dem sie ihren thüringischen Kollegen Kemmerich zum Verzicht auf die Spitzenkandidatur aufforderten. „Solltest Du erneut als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Thüringen antreten, werden die Zweifel an unserer Abgrenzung der FDP zur AfD alles andere übertönen“, schrieben sie. „Bundesweit werden sich die Mitglieder der FDP, insbesondere diejenigen, die sich in Wahlkämpfen befinden, erneut rechtfertigen und erklären müssen.“

Kemmerich hatte im Sommer angekündigt, erneut für FDP-Landesvorsitz kandidieren zu wollen. Er ließ aber offen, ob er bei der Neuwahl des Landtags 2021 als Spitzenkandidat antreten will. FDP-Bundeschef Christian Lindner hatte ihm einen Verzicht auf Spitzenämter nahegelegt. 




Ulm TV - Der Sender für die ganze Region! Kontaktieren Sie uns per Kontaktformular auf www.ulm.tv/kontakt