in

Elf Tote bei Erdrutschen in Indonesien

Copyright AFP/Archiv MORRIS MAC MATZEN

Bei mehreren Erdrutschen in Indonesien sind elf Menschen, darunter zehn Monate alte Zwillinge, ums Leben gekommen. Heftige Regenfälle und starker Wind hätten die Erdrutsche in der Stadt Tarakan auf der Insel Borneo am Montag verursacht, sagte der Chef der örtlichen Such- und Rettungstrupps, Amiruddin, der Nachrichtenagentur AFP. Die Unglücke hätten sich an verschiedenen Orten, aber nahezu zeitgleich ereignet. 

“Unter den Opfern haben wir die Leichen eines Vaters und seiner zehn Monate alten Zwillinge gefunden”, sagte der Leiter der Suchtrupps. Insgesamt fünf Kinder seien gestorben. Mindestens 19 Häuser wurden durch die Erdrutsche beschädigt.

Erdrutsche und Überschwemmungen kommen in dem Inselstaat Indonesien insbesondere in der Regenzeit häufig vor. Nach Schätzungen der indonesischen Katastrophenschutzbehörde leben 125 Millionen Menschen im Land, also etwa die Hälfte der Einwohner, in Risikogebieten.

Volkswagen will 15 Milliarden Euro in E-Mobilität in China investieren

Söder teilt Merkels Sorge vor massivem Anstieg der Corona-Infektionen