in

Einigung auf Tarifvertrag beim weltweit größten Kupferproduzenten in Chile

Kupfermine in Chile
Copyright AFP Tobias Schwarz

Beim weltweit größten Kupferproduzenten Codelco in Chile ist ein Ende des Mitte August begonnenen Streiks in Sicht. Das staatliche Unternehmen Codelco Andina teilte am Donnerstag mit, es habe sich mit zwei von drei Gewerkschaften auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die Beschäftigten, die diesen beiden Gewerkschaften angehören, würden die Arbeit zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt wieder aufnehmen. 

Zur Arbeitsniederlegung in der Mine Andina hatten alle drei Gewerkschaften aufgerufen, sie vertreten 1300 der 1437 Beschäftigten dort. Die beiden Gewerkschaften SIIL und SUT einigten sich nun mit der Geschäftsleitung; nach Angaben des Unternehmens stimmte eine knappe Mehrheit von 53 Prozent der Mitglieder beider Gewerkschaften für das Abkommen. 

Grund für den Arbeitskampf war nach Angaben der Gewerkschaften, dass Gesundheitsleistungen für neu Angestellte sowie Zulagen für langjährige Beschäftigte gestrichen werden sollten. Der neue Tarifvertrag hat nun eine Laufzeit von drei Jahren; was er enthält, wurde zunächst nicht mitgeteilt. 

In der Mine Andina wurden 2020 mehr als 184.000 Kubikmeter Kupfer abgebaut. Der Staatskonzern Codelco produziert rund acht Prozent des weltweit abgebauten Kupfers. Chile ist der weltweit größte Kupferproduzent mit 5,6 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Bergbauindustrie steht für zehn bis 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und macht die Hälfte aller Exporte aus. 

Quelle: AFP

85-Jähriger in Baden-Württemberg bei Arbeitsunfall mit Traktor getötet

Japans Regierungschef Suga kündigt überraschend Rückzug an