in

"Digitale Brieftasche" der Bundesregierung wieder offline

Smartphonenutzer
Copyright AFP/Archiv JEAN-CHRISTOPHE VERHAEGEN

Nur wenige Tage nach dem Start der vom Kanzleramt entwickelten App zur digitalen Speicherung von Dokumenten ist das Angebot wegen Überlastung wieder offline: Die Anwendung ID Wallet war am Donnerstag im App Store sowie im Google Play Store nicht mehr verfügbar. Mit der App können digitale Nachweise aufbewahrt und benutzt werden – erstes Projekt war der digitale Führerschein.

Ein Regierungssprecher erklärte zum vorübergehenden Stopp der “digitalen Brieftasche”, durch die “sehr hohe Nachfrage” hätten sich “unerwartete Lastspitzen ergeben”. Dadurch sei die Nutzung der App beeinträchtigt worden. Außerdem habe es viele Sicherheitshinweise gegeben.

All das soll nun berücksichtigt werden – in den kommenden Wochen stünden “umfangreiche weitere Tests” an, heißt es auf der Seite der Bundesregierung. In dieser Zeit werde die App aus den Stores genommen. Zusammen mit ohnehin geplanten Verbesserungen und Änderungen am Design werde die ID Wallet “in wenigen Wochen wieder neu” verfügbar sein.

Das Verkehrsministerium erklärte, Probleme mit der ID Wallet führten dazu, “dass auch der digitale Führerschein derzeit nicht abrufbar ist”. Das Ministerium hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit der Entwicklung beauftragt.

Der digitale Führerschein wird auf Basis der Daten aus den Zentralen Registern des KBA ausgestellt. Als erste Anwendungsmöglichkeiten wird laut Ministerium daran gearbeitet, die Anmietung von Mietwagen oder die Inanspruchnahme von Carsharing-Angeboten zu erleichtern. Schrittweise sollen die Funktionen des digitalen Führerscheins weiter ausgebaut werden, bis hin zur vollwertigen Gleichstellung mit dem klassischen Kartenführerschein.

Quelle: AFP

Grünen-Fraktionschefs bleiben kommissarisch im Amt

Ansturm auf Tickets für neuen James-Bond-Film