in

Daimler senkt Absatzprognose für 2021

Daimler-Logo
Copyright Bezirksregierung Köln/AFP Handout

Der Autobauer Daimler hat seine Absatzprognose für den wichtigsten Geschäftszweig Mercedes-Benz Cars gesenkt. Das Unternehmen gehe davon aus, dass der weltweite Lieferengpass bei Halbleitern den Absatz „auch im dritten Quartal beeinflussen wird“, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei der Vorstellung der Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal mit. „Der Absatz von Mercedes-Benz Cars könnte auf dem Niveau des zweiten Quartals oder auch darunter liegen.“ 

Im Gesamtjahr 2021 werde ein Absatz auf dem Niveau des Vorjahres erwartet, hieß es weiter. Bisher war das Unternehmen von einem „deutlich über Vorjahr“ liegenden Absatzniveau ausgegangen.

Für das zweite Quartal wies Daimler einen Nettogewinn von 3,7 Milliarden Euro aus. Im selben Quartal des vergangenen Jahres hatte der Autobauer einen Verlust von 1,9 Milliarden Euro verzeichnet. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 um 44 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro. 

Der Absatz des Konzerns betrug 736.400 Pkw und Nutzfahrzeuge. Das war verglichen mit dem Vorjahresquartal ein Plus von 36 Prozent. Die anhaltend geringe Verfügbarkeit von Halbleitern belastete dabei „die gesamte Branche“ und auch die Daimler-Kunden seien von längeren Wartezeiten betroffen. Das Unternehmen versprach, alles zu tun, „um die Folgen so gering wie möglich zu halten“.

Quelle: AFP

Westkanadische Provinz ruft wegen Waldbränden Notstand aus

Überschwemmungen im Rhein-Erft-Kreis

Reul: Arbeitgeber müssen Freistellungen für Katastrophenschutz ermöglichen