in

China sagt umgerechnet 201 Millionen Euro für neuen Fonds für Artenvielfalt zu

Copyright AFP STR

Bei einer UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt hat China einen Beitrag von 1,5 Milliarden Yuan (201 Millionen Euro) angekündigt. Das Geld soll einem neuen Fonds für den Erhalt der Artenvielfalt in Entwicklungsländern zugute kommen: “China wird bei der Einrichtung des Kunming-Fonds für biologische Vielfalt die Führung übernehmen”, sagte Präsident Xi Jinping am Dienstag. Er rief alle Teilnehmer auf, ebenfalls einen Beitrag zu leisten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) betonte die Ziele Deutschlands im Kampf gegen das Artensterben.

Einem UN-Bericht vom Mai zufolge müssen die weltweiten Ausgaben für den Schutz und die Wiederherstellung der Natur in diesem Jahrzehnt verdreifacht werden, um ein massenhaftes Artensterben zu verhindern. Einige reichere Länder lehnen die Einrichtung eines neuen Fonds zu diesem Zweck jedoch ab. Sie argumentieren, dass es bereits eine UN-Initiative für den Naturschutz in Entwicklungsländern gibt, die bei der Finanzierung grüner Projekte hilft.

Umweltministerin Schulze nannte die drei wichtigsten Forderungen der deutschen Delegation im Kampf gegen das Artensterben: “Erstens brauchen wir mehr Schutzgebiete, und diese müssen effektiver gemanagt werden”, forderte die Ministerin. Bis 2030 solle 30 Prozent der Land- und Meeresfläche der Erde unter Schutz stehen. Zweitens müsse die Umweltverschmutzung allgemein verringert werden. 

Als dritten Punkt nannte Schulze den “Beginn eines Jahrzehnts der Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme”. Für Deutschland bedeutet dies etwa, ausgetrocknete Moore wieder herzustellen und und Fichtenwälder in Mischwälder umzuwandeln. “Noch nie in der Geschichte der Menschheit sind so viele Arten in so kurzer Zeit für immer verloren gegangen. Im Durchschnitt stirbt alle zehn Minuten eine Art aus”, mahnte sie. 

Die Welt-Biodiversitätskonferenz war am Montag im chinesischen Kunming angelaufen. Wegen der Corona-Pandemie findet zunächst ein erster politischer Teil der Konferenz über eine Woche verteilt größtenteils virtuell statt. Bei einer Präsenz-Veranstaltung im kommenden Jahr soll dann ein globales Artenschutzabkommen mit Zielen bis 2030 vereinbart werden – ähnlich wie das Klimaschutzabkommen von Paris 2015.

Den Winter über laufen Gespräche auf Experten-Ebene. Die Frage der Finanzierung wird bei Verhandlungen in Genf im Januar und später beim zweiten offiziellen Teil der Konferenz im April und Mai behandelt werden.

Einem bisherigen Entwurf für das globale Abkommen zufolge sollen sich die Länder dazu verpflichten, bis 2050 “im Einklang mit der Natur zu leben”. Dafür werden 21 “Ziele für dringende Maßnahmen” formuliert. So sollen 30 Prozent der Fläche an Land und im Meer bis zum Jahr 2030 unter Schutz gestellt werden und die Ausgaben für den Artenschutz innerhalb eines Jahrzehnts auf umgerechnet 173 Milliarden Euro jährlich steigen.

In seiner Rede teilte Chinas Präsident auch einen Seitenhieb gegen USA aus, die zu der Handvoll Länder gehören, welche die UN-Konvention zum Erhalt der Artenvielfalt nicht unterzeichnet haben. “Wir sollten echten Multilateralismus praktizieren und uns an internationale Regeln halten, die nicht nach eigenem Gutdünken ausgenutzt oder verworfen werden dürfen”, sagte Xi.

Quelle: AFP

Frankreichs letzter lebender Widerstands-"Held" ist tot

800 Menschen wegen Lavastroms auf La Palma zur Evakuierung aufgefordert