in

Bosbach: Laschet muss mit Verzicht auf CDU-Vorsitz Generationswechsel ermöglichen

Copyright AFP/Archiv Odd ANDERSEN

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat Parteichef Armin Laschet nahe gelegt, sein Amt für einen Generationswechsel freizumachen. “In NRW hat Armin Laschet mit Hendrik Wüst gezeigt, wie es geht”, sagte Bosbach dem TV-Sender Bild Live laut Mitteilung vom Donnerstag. Der Landesverkehrsminister, der nun Laschets Amt als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident und CDU-Landeschef übernehmen soll, sei “ein junges, frisches Gesicht”. 

Es wäre “ein gutes Zeichen”, wenn Laschet jetzt den Generationenwechsel in der CDU “moderieren” würde, fügte Bosbach hinzu. Dabei gehe es “um Würde und Achtung für Armin Laschet selber”. Die Partei wolle “keine wochenlange Demontage”. “Das sind wir Armin Laschet schuldig, dass wir anständig mit ihm umgehen”, fügte Bosbach hinzu.

Mit Blick auf potenzielle Nachfolgekandidaten sagte er: “Es gibt viele, die jetzt mit den Hufen scharren. Aber nicht jeder, der jetzt als erster Hier ruft, wird es auch unbedingt.”

Bei der Bundestagswahl Ende September hatte die Union mit ihrem Kanzlerkandidaten Laschet mit 24,1 Prozent das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren und landete knapp hinter ihrem bisherigen Juniorpartner SPD. Am Donnerstag sollen Sondierungen von SPD, Grünen und FDP für eine Ampel-Koalition beginnen. Eine rechnerisch mögliche Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und Liberalen rückt damit in noch weitere Ferne.

Quelle: AFP

Mynah

Mynah-Vogel flieht mit Besitzerin aus Afghanistan – und lernt "Bonjour" zu sagen

Vergabe des Literatur-Nobelpreises in Stockholm