in

Bildhauer des New Yorker Wall-Street-Bullen gestorben

Copyright AFP Angela Weiss

Der Erschaffer des berühmten Wall-Street-Bullen in New York, Arturo Di Modica, ist tot. Der italienische Bildhauer starb am Freitagabend im Alter von 80 Jahren in seinem Haus in Vittoria auf Sizilien, wie italienische Medien am Samstag berichteten. Der Zeitung “La Repubblica” zufolge kämpfte Di Modica schon seit Jahren gegen eine Krebserkrankung.

Di Modica, der in Vittoria geboren wurde, aber lange in den USA lebte, hatte sein berühmtestes Werk, den Charging Bull oder Wall Street Bull, zunächst illegal vor der Börse an der New Yorker Wall Street aufgestellt. Er brachte die 3,2 Tonnen schwere Bronzestatue im Dezember 1989 mitten in der Nacht mit einem Lastwagen nach Manhattan und stellte sie mit der Hilfe von Freunden unter einem großen Weihnachtsbaum vor der New York Stock Exchange ab.

Die Börse ließ die Skulptur schnell wieder entfernen. Der Bulle bekam dann einen Platz im Bowling-Green-Park im Finanzviertel von Manhattan.

Mit dem Wall-Street-Bullen habe er seiner Wahlheimat nach dem Börsencrash 1987 etwas zurückgeben wollen, hatte Di Modica erst kürzlich in einem Interview mit “La Repubblica” gesagt. “Ich habe mich mit ein paar Freunden gefragt, was ich für ‘meine’ Stadt tun könnte”, sagte Di Modica. Der grimmige Bulle habe den Börsen-Boom symbolisieren sollen und sei erst als Provokation gedacht gewesen. Später beschrieb der Bildhauer seinen Bullen auch als Symbol für die Stärke der Menschen.

Quelle: AFP

Russland meldet erste Übertragung von Vogelgrippe-Virus H5N8 auf Menschen

Zeitung: Commerzbank rechnet mit 1,7 Millionen weniger Kunden bis 2024